HOME

Orgelfrühling Steiermark

Günther Kaunzinger

For an English biography, please visit the article on wikipedia.


German biography

Günther Kaunzingers Ästhetik von Orgel und Orgelspiel fühlt sich einem farbig orchestralen Ideal verpflichtet, was sich auch in seinen zahlreichen Transkriptionen und in den von ihm entworfenen Instrumenten wider spiegelt.

Die nach seinen Plänen gebauten Orgeln folgen einer neuzeitlichen Ästhetik der Spieltechnik, darunter auch das Instrument in der Stiftsbasilika Waldsassen mit sechs Manualen, 103 Registern und 7720 Pfeifen, gebaut 1989. Als erfolgreicher Lehrer ist Kaunzinger international tätig; die von ihm gegründeten und alljährlich stattfindenden Memminger Meisterkurse für Orgelinterpretation favorisieren ein breites Literaturspektrum und spieltechnische Souveränität.

Günther Kaunzinger debütierte im Alter von 12 Jahren mit Beethovens 2. Konzert B-Dur für Klavier und Orchester. Er studierte Musik, Orgel, Klavier, Dirigieren und Komposition in Nürnberg und Frankfurt (Main), wo er auch kurze Zeit als Korrepetitor an der Oper tätig war.
Von 1968 bis 1974 unternahm er Orgelstudien bei Marie-Claire Alain, Maurice Duruflé und Jean Guillou in Paris. Während dieser Zeit gewann er zahlreiche Wettbewerbe und festigte durch häufiges Konzertieren seinen Ruf als bekannter Interpret, vornehmlich der französischen Orgelliteratur.

1974 wurde er auf den Lehrstuhl für Orgel der Hochschule für Musik Würzburg berufen und dort zum Leiter der Abteilung Kirchenmusik ernannt, bis 1976 leitete er dort auch eine Klavierklasse. Im selben Jahr fanden die Berufungen als Head of the Organ Department an die Catholic University of America und Artist in Residence an den National Shrine statt, beide in Washington D.C., USA.

Nach der Rückkehr an die Würzburger Musikhochschule baute er seine internationale Konzerttätigkeit aus und spielte zahlreiche Aufnahmen auf Tonträger ein, die mehrmals mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet wurden. 1994 erhielt er verschiedene Ehrungen, darunter den Kulturpreis der Stadt Sulzbach-Rosenberg und die Verleihung des Verdienstordens am Bande der Bundesrepublik Deutschland.

Als einziger deutscher Enkelschüler von Louis Vierne fühlt er sich dessen Werk in besonderer Weise verpflichtet und setzt diese Tradition in Unterricht und Konzert fort.

www.kaunzinger.org


user supplied image
user supplied image
Günther Kaunzinger